Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Body AnalyserBody Analyser

Warum trinken so wichtig ist

Viele von uns machen sich Gedanken über die Ernährung, nehmen aber eher selten ihre Trinkgewohnheiten unter die Lupe. Zu unrecht:

Die meisten Erwachsenen trinken zu wenig pro Tag.

Wer auf das Durstgefühl wartet bis er etwas trinkt, hat oft bereits ein Flüssigkeitsdefizit. Der Mensch kann rund einen Monat ohne Nahrung überleben, aber höchstens fünf bis sieben Tage, ohne zu trinken.

Deshalb: Für unsere Gesundheit ist das richtige und ausreichende Trinken am Tag mindestens ebenso wichtig wie die richtige Ernährung. Durst entsteht, wenn der Körper mehr als 0,5 % seines Gewichts in Form von Wasser verloren hat.

Messungen

Europäische Spitzentechnologie zur Analyse von Körperzusammensetzung, Ernährungs- und Hydratationsstatus, 
der Schlüssel zu mehr Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.

Die bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) 
Die Differenzierung des menschlichen Körpers nach Kompartimenten durch die bioelektrische Impedanzanalyse ermöglicht auf einfache Weise Aussagen zur Körperkomposition, zu Ernährungszustand, physischer Fitness und Wasserhaushalt unserer Klienten.

Erst die Betrachtung aller Körperkompartimente – nicht nur des Körperfettes – ermöglicht eine umfassende Beurteilung von Ernährungs-, Hydratationsstatus und Trainingszustand. 

Die Messungen liefern uns die Übersicht über:

  1. Köperfett % (in 0,1%-Schritten)
  2. Körperfett in kg 3. Persönlicher Normbereich Körperfett
  4. Body Mass Index (BMI) / Resistanz
  5. Grundumsatz in Kilokalorien
  6. Normaler Gewichtsbereich in kg
  7. Fettfreie Masse / Magermasse in kg
  8. Fettfreie Masse / Magermasse %
  9. Gesamtkörperwasser in Litern
10. Gesamtkörperwasser %
11. Persönlicher Normbereich Gesamtkörperwasser 

Das Körpergewicht alleine ist kein aussagefähiges Merkmal für gute Gesundheit, körperliche Fitness und einen optimalen Ernährungsstatus, dies gilt auch für normalgewichtige Menschen.

Es ist ein Zusammenspiel aller Faktoren - auch der Lebensumstände.